Marii Chernev

 

Wir sind stolz ihnen hier exklusive und "originale" Aviatik- und Marinekunst anbieten zu können !

 

Der renommierte Aviatik- und Marinekünstler Marii Chernev, ist weltbekannt und schon seit vielen Jahren im Geschäft. Er zählt zu den Top-Shot`s unter Aviatik-Künstlern mit langjähriger Erfahrung. Seine Werke gehören zu den Besten, was die Qualität und die Farbwahl betreffen. Seine Detailverliebtheit in seinen Objekten suchen seinesgleichen und sind markant für seine Werke. Insbesondere die Wasser- sowie Wolckendarstellungen, faszinieren den Betrachter, in seinen Bildern. All dies dazu in einem realistischen und unschlagbaren Preisniveau. Auf sein Konto gehen über 60 grosse Werke die in vielen Museen und privaten Archiven dieser Welt ausgestellt sind. 1998 wurden seine Werke zu einem Jubiläum der bulgarischen Luftwaffe ausgestellt.

Herr Chernev ist gebürtiger Bulgare und lebte viele Jahre in den USA. Seine Arbeiten verrichtet er nun wieder in seinem Heimatland Bulgarien.

 

Gerne nimmt Herr Chernev Ihren Wunsch entgegen und berät Sie für Ihr Wunschgemälde (costumpainting)? Nehmen Sie bitte mit Ihm Kontakt auf......

 

 

Neue Werke von Marii Chernev :

Kontakt bitte in Englisch !

MAIL mail

 

New paintings for Sale ! Just arrived ....

 

Me410Marii


April 1944, the 8 Air Force B 17 381 BG, attacked again aiming to destroy additonal German aircraft production centers. Attacket by Messerschmitt Me 410 of the Stab II / ZG 26

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Hornisse"

neu

Hronisse

 

History


April 1944, the 8 Air Force B 17 381 BG, attacked again aiming to destroy additonal German aircraft production centers. Attacket by Messerschmitt Me 410 of the Stab II / ZG 26

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Die Messerschmitt Me 410 „Hornisse“ war ein von der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg eingesetztes zweisitziges zweimotoriges Kampfflugzeug der Klasse Zerstörer

Size / Grösse 45 x 65 cm.
Oil on canvas

Preis Euro € 1500

 

typhoon


26 Sept. 1944 over Holland.
Many Me 109 from III / JG 4 attacked Typhoons from No 175 Sqn

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"The Luftwaffe`s Last hope"

neu

 

History


26 Sept. 1944 over Holland.
Many Me 109 from III / JG 4 attacked Typhoons from No 175 Sqn

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Unternehmen Bodenplatte war ein Luftangriff durch Jagdflugzeuge der deutschen Luftwaffe auf Flugplätze der Alliierten in den Niederlanden, Belgien und Frankreich am 1. Januar 1945. Die Luftwaffe plante, bei diesem Angriff 17 feindliche Frontflugplätze auf einen Schlag zu zerstören. Während tatsächlich einige hundert alliierte Flugzeuge zerstört oder beschädigt wurden, fielen primär die hohen eigenen Verluste, vor allem an erfahrenen Piloten, ins Gewicht und beschleunigten den Niedergang der Luftwaffe wesentlich

Size / Grösse 45 x 60 cm.
Oil on canvas

Preis Euro € 1500

 

1

Western Pacific Ocean. , 18 April 1942, USS Hornet

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Doolittle Ride"

neu sold ! verkauft !

 

History


The Dollittle Raid, also know as the Tokyo Ride, on 18 April 1942, was an air raid by the United States on Japanese capital Tokyo and other places on on Honsu island durnig WW II.

The raid was planned and led by Lieutnant Colnel James "Jimmy" Doolittle, US Army Air Force

16 B-25B Mitchell medium bombers were lunched from the U.S Navy`s aircraft carrier USS Hornet deep in the Western Pacific Ocean.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

Size / Grösse 45 x 60 cm.
Oil on canvas


Preis Euro verkauft / Sold

 

1

Saipan , 15 June 1944, Task Group 58.2

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Saipan"

neu for sale !

 

History


" Kamikaze "

Saipan , 15 June 1944.

The Battle of Saipan

A force composed of 10 P1Y Ginga , three D4Y and 11 Zero based at Yap Atoll and organized in two waves attack Task Group 58.2 and T. G. 58.3. 11 Jap. planes lost.

Die Seeschlacht von Saipan

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

Size / Grösse 45 x 60 cm.
Oil on canvas


Preis Euro € 2000

 

Shipsmarri

" Hoche " vs " Immortalite " 1798

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Tory Island"

neu for sale !

 

History

The Battle of Tory Island (sometimes called the Battle of Donegal, Battle of Lough Swilly or Warren's Action) was a naval action of the French Revolutionary Wars, fought on 12 October 1798 between French and British squadrons off the northwest coast of County Donegal, then in the Kingdom of Ireland. The last action of the Irish Rebellion of 1798, the Battle of Tory Island ended the final attempt by the French Navy to land substantial numbers of soldiers in Ireland during the war.

Die Seeschlacht bei Tory Island (auch Schlacht bei Donegal,Schlacht bei Lough Swilly genannt) war eine militärische Auseinandersetzung im Rahmen des Ersten Koalitionskrieges, am 12. Oktober 1798 zwischen einem französischen und britischen Flottengeschwader an der Nord-West Küste von County Donegal in Irland. Die Schlacht wird häufig als die letzte Aktion der Irischen Rebellion von 1798 gesehen. Zugleich war es der letzte Versuch der Französischen Marine, Soldaten in Irland zur Unterstützung der Rebellen anzulanden.

" Hoche " vs " Immortalite " 1798

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Grösse: 40 x 65 cm

Preis 2000 Euro`s

Kontakt

mail

 

Me262

"Schwalbe" Me 262 A-1 from III / EJG 2 - pilot Heinz Bär/ Franz Holzinger WNr 110956

 

Messerschmitt Me262A-1a WNr.110956 captured Lechfeld April 29 1945

On 16 March 1945, Fw. Franz Holzinger of III./EJG2 made a 25 minute high altitude flight from Lechfeld. During the afternoon, or next day, he made a cross-country flight brtween 14:15 until 14:45. The aircraft's code was variously given as 'White 2' and 'White 19'. Possibly flown by Heinz Bär. Captured at Lechfeld on 29th April 1945, coded 'White 17' and 'White S' for Schulmaschine (a trainer or schooling plane).

1

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Past in the Sky"

neu for sale !

 

History

The Messerschmitt Me 262 Schwalbe ("Swallow") was the world's first operational jet-powered fighter aircraft. Design work started before World War II began, but engine problems meant the aircraft did not reach operational status until mid-1944. Compared with Allied fighters of its day, including the jet-powered Gloster Meteor, it was much faster and better armed.

In combat, when properly flown, it proved difficult to counter due to its speed. Me 262 pilots claimed a total of 509 Allied kills (although higher claims are sometimes made) against the loss of about 100 Me 262s. The design was pressed into a variety of roles, including light bomber, reconnaissance and even experimental night fighter versions.

The Me 262 is considered to have been the most advanced German aviation design in operational use during World War II. The Allies countered its potential effectiveness in the air by relentlessly attacking the aircraft on the ground, or while they were taking off or landing. Maintenance during the deteriorating war situation and a lack of fuel also reduced the effectiveness of the aircraft as a fighting force. In the end, the Me 262 had a negligible impact on the course of the war due to its late introduction and the small numbers that were deployed in operational service.

 

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Grösse: 45 x 60 cm

Preis 1500 Euro`s

Kontakt

mail

 

P38

10 Jan. 1944 BG pilot Georgi Atanasov shoot down US 15 Air Force P 38. US pilot POW. 

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Winter flame"

neu for sale !

 

History

Die französische Dewoitine D 520, das beste französische Jagdflugzeug hier als Verteitigung auf Seite der Luftwaffe in Bulgarien eingesetzt !


The Dewoitine D.520 was a single seat piston-engine fighter designed and built for the French Air Force. Developed from lessons learned in their ill-fated D.513 design, Dewoitine produced a fighter of sleek design and acceptable capability, especially when compared to that of the German Luftwaffe - to which the D.520 squared off valiantly yet unsuccessfully in the Fall of France in 1940. Despite this, the D.520 was generally respected and use continued by the Vichy French Air Force and even in post-war France. The D.520 signified France's first successful and best "modern" fighter design of World War 2

10 Jan. 1944 BG pilot Georgi Atanasov shoot down US 15 Air Force P 38. US pilot POW.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Grösse: 45 x 60cm

Preis 1500 Euro`s

Kontakt

mail

 

 

Yak7

Yak 7B - flown by Lt. V.Orekhov. Me 109 F - flown by Hpt. Detlev Rohwer

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Sovjet Ace in sight"

neu for sale !

 

History

The Yak-7B 'White 3V flown by Snr Lt V Orekhov, 434 IAP Stalingrad September 1942, meeting in compact with the Messerschmitt Me 109 F of Hpt.Rohwer he was appointed as a Staffelkapitän of 2./JG 3, based on the Eastern front, on 14 October 1942.

Yak - 7

The Soviet Yakovlev Yak-7 was developed from the earlier Yak-1 fighter, initially as a trainer but converted into a fighter. As both a fighter and later reverting to its original training role, the Yak-7 proved to be a capable aircraft and was well liked by air crews. The Yak-7 was simpler, tougher and generally better than the Yak-1

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Grösse: 60 x 45 cm

Preis 2000 Euro`s

Kontakt

mail

 

 

Hs129

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Sovjet Steel Train Lost"

neu for sale !

History

The German Henschel Hs-129 was a single-seater twin-engine attack aircraft built for combat agains tanks and armored train`s.

Despite the plane’s shortcomings, the Luftwaffe desperately needed aircraft for the assault of 1940, and in the winter of 1940, Henschel received an order for a series of Hs-129 planes. With the occupation of France, a large number of Gnome-Rhone 14M engines were confiscated, each running at 700 hp. Experiments with installing more powerful (albeit unreliable) engines led to the creation of the Hs-129B, which had superior specs to the original Hs-129 and could return all the way to base if forced to fly with only one engine.

Henschel Hs 129


Typ:
Erdkampfunterstützungsflugzeug.
Geschichte: Obwohl es im Ersten Weltkrieg viele spezielle Erdkampfflugzeuge gab, wurde diese Kategorie fast vergessen, bis sich im Spanischen Bürgerkrieg zeigte, daß diese eine der wichtigsten war. 1938 forderte das RLM (Reichsluftfahrtministerium) ein solches Flugzeug - die Luftwaffe sollte lediglich die Wehrmacht in den Blitzkriegen unterstützen - als Verstärkung für die Ju 87.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Grösse: 60 x 45 cm

Preis 3000 Euro`s

Kontakt

mail

 

 

 

 

Me109Bulgaria

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

 

"Bulgarien Eagels"

History

In 1940 the Bulgarian Air Force received 19 Me-109E-4's. In 1943 there were further deliveries of G-2's, G-4's and G-6's. In 1944 Bulgaria switched sides and joined the Allies. The 109's of the Bulgarian Air Force fought against the Germans. After the war the Bulgarians received more than 100 G-10, G-12 and G-14 airframes found in Austria. A number of these were sent to Yugoslavia as war reparations. In Bulgaria the 109 was withdrawn from service in 1946. When the Bulgarian Air Force was formed in 1937 the aircraft carried an insignia based on the royal coat of arms. When Bulgaria joined the Axis powers in 1941 a black diagonal cross on a white square shield was selected. In 1944 when the Bulgarians switched sides and a white and red roundel with a green horizontal bar was carried.

Bulgarien

Bf 109 G-6, fighter of the Bulgarian Air Force in flight

neu for sale !

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Grösse: 40 x 60 cm

Preis 2000 Euro`s

Kontakt

mail

 

 

 

D520

 

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"French fighter available"

for sale !

 

Die französische Dewoitine D 520, das beste französische Jagdflugzeug hier als Verteitigung auf Seite der Luftwaffe in Bulgarien eingesetzt, gegen die US Air Force mit ihren B 17 und B-24 Liberator Bombern.


The Dewoitine D.520 was a single seat piston-engine fighter designed and built for the French Air Force. Developed from lessons learned in their ill-fated D.513 design, Dewoitine produced a fighter of sleek design and acceptable capability, especially when compared to that of the German Luftwaffe - to which the D.520 squared off valiantly yet unsuccessfully in the Fall of France in 1940. Despite this, the D.520 was generally respected and use continued by the Vichy French Air Force and even in post-war France. The D.520 signified France's first successful and best "modern" fighter design of World War 2

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Grösse: 60 x 90 cm

Preis bitte Anfragen / please ask for price

Kontakt

mail

 

 

 

Bismarck

 

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"Last Contact"

for sale !

 

Das Schlachtschiff HMS Bismarck und U-556 in der Baltischen See im Frühling 1941. Der Kreuzer Prinz Eugen im fernen Hintergrund. Ausfahrt zum letzten epischen Gefecht der Bismarck mit der englischen Hood.


1 34

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Original Oil painting on fine canvas: 41 x 26 Inches -   105 x  65 cm Shipped will be without frame !

Preis bitte Anfragen / please ask for price

Kontakt

mail

 

 

 

Sofia

 

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"Sofia filled with fear"

for sale !

 

10.Januar Winter 1944. Der heftigste Bombenangriff der 15. US Air Force auf Sofia. Etwa 100 B-24 Liberator und nochmals soviele B 17 Bomber mit den als Jagdschutz fliegenden Lightning P 38 Jagdschutz. Dabei auch ca. 30 deutsche Me 109 G der deutschen Luftwaff mit Gerhard Wendel. Er fand seine Ruhe in diesem Luftkampf mit 4 anderen Jagdflieger-(Verluste). Sein Erinnerungsstein aus Granit liegt heute in Sofia.


10 January 1944. The most heavy bombardment of US 15 Air Force - Sofia and other towns. About 100 B - 24 , 100 B - 17 and P - 38. For BG help 30 Ger. Me - 109 took of. US lost are 6 bombs. and 5 fighters. Some BG planes were lost and 5
Ger. also. Between them is Gerhard Wengel. Now there is a small granite memorial in Sofia in his memory.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Grösse: 60 x 90 cm

Preis bitte Anfragen / please ask for price

Kontakt

mail

 

Fw 190 Marii Chernev

 

21 der abgeschossenen Flugzeuge von Major Heinz Bär waren viermotorige Bomber

 

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"Würger" red one three

for sale !

 

Die rote 13 von Major Heinz Bär

Rote 13

Die Fw 190 A-7 geflogen von Major Heinz Bär, Stab II./JG 1, Störmende, Deutschland 29.April 1944.
"Pritzl" Bär gehörte zu den bekanntesten und fähigsten Jagdfliegern des zweiten Weltkrieges. Als er am 22.April 1944 mit der Fw "Roten 13" seinen 200. Luftsieg errang, hatte er gerade seine zweite Karriere gestartet.. Als er im Juni 1942 mit seiner I./JG 77 ins Mittelmeer verlegt wurde, hatte er schon 113 Abschüsse, Während der letzten Luftkämpfe in Nordafrika ab Oktober 1942 erzielte er weitere 45 Luftsiege über alliierte Flugzeuge. Aber die harten Einsatzbedingungen in Nordafrika und das Gefühl für die unabwendbare Niederlage hatten Bär physisch und mental sehr beansprucht. Er wurde von seinem Kommando unter unwürdigen Umständen abgelöst und zur "Rehabilitierung" nach Deutschland zurück geschickt. Das Kriegsende erlebte Bär in Gallands "Staffel der Ausgestoßenen", dem mit Me 262 ausgerüsteten JV 44. 1957 verunglückte er tödlich beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Deutschland.


Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Grösse: 60 x 90 cm

Preis bitte Anfragen / please ask for price

Kontakt

mail

 

Gotha

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Operation Türkenkreuz"

for sale !

 

Gotha IV Bomber

Operation Türkenkreuz – the Gotha Raids

Night-Raids 1918 to LondonBogohl 3 (German: Bombengeschwader der Obersten Heeresleitung 3) The Germans called the raids on England ‘Operation Türkenkreuz’. The Germans ended the raids by the Zeppelin airships in late 1916 as too many had been lost to British fighters. Now Hauptmann Ernest Brandenburg was tasked with organising raids by Gotha bombers. The raids were timed to start when the weather improved – spring 1917. Previously the distance involved to English targets and the less developed aircraft had meant that any raids had been
dangerous to the German crews. The development of the Gotha IV (GIV) changed this. The raids were still dangerous to the crews but the Gotha IV was capable of flying for 500 miles at about 80 mph if the weather was favourable. It could also deliver a potent payload for the time. The GIV’s were based near Ghent in German-occupied Belgium, so a round trip to the south coast or London was well within the 500 miles maximum of the GIV. Gotha bombers, Germany’s
equivalent of the British Handley Page bombers, were used to attack civilian targets in London and the east of England during World War One. The so-called ‘Gotha Raids’ brought the war home to those who lived in the southeast or eastern
coastal towns. On the night of 19 May 1918, the Gothas returned to England for the last and largest raid of the war. Bogohl 3 sent 38 Gothas against London but suffered heavy losses. Six Gothas were shot down by interceptors and anti-
aircraft fire and a seventh aircraft was lost in a landing accident. After this raid, Gothas were restricted to tactical strikes along the Western Front.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

Grösse: 60 x 90 cm

Preis bitte Anfragen / please ask for price

Kontakt

mail

 

Gneisenau

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"Again`s the Whirlwind"

for sale !

 

Schlachtschiff Gneisenau

Unternehmen Cerberus - war der erfolgreiche Durchbruch der deutschen Kriegsschiffe Scharnhorst, Gneisenau und Prinz Eugen durch den Ärmelkanal im Februar 1942.

Die Gneisenau wird über dem Kanal von fünf britischen "Whirlwind" Bomber angegriffen. Deutsche Messerschmitt`s Me 109 gehen zum Gegenangriff über.

 

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

 

Grösse: 60 x 90 cm Preis - 4000 US

Kontakt

mail

 

Condors over Convoy

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Condors over Convoy"

neu for sale !

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev, Angriff der Focke Wulf 200 im Kanal gegen einen englischen Konvoy (1941), Eine spezielle Hawker Hurrican "Sea-Version" . Im Februar 1941 erfolgte der erste Einsatz von bordgestützten Sea Hurricanes bei der 804. Squadron. Die Flugzeuge wurden von CAM-Schiffen aus mit einem Katapult gestartet und mussten nach dem Einsatz zu Landbasen zurückkehren. War dies nicht möglich, musste der Pilot mit dem Fallschirm abspringen oder notwassern. In beiden Fällen endete der Einsatz mit dem Verlust des Flugzeugs. Am 3. August 1941 wurde erstmals mit einem „Catafighter“, der von der „HMS Marlin“ gestartet war, ein deutscher Fernaufklärer Fw 200 abgeschossen. Im März 1941 stellte die 880. Squadron ihre ersten mit einem Fanghaken für den Trägereinsatz versehenden Sea Hurricanes in Dienst. Sie wurden im Juli vom Flugzeugträger Furious aus erstmals gegen den Eismeerhafen Petsamo eingesetzt. Im folgenden Kriegsverlauf kamen die Sea Hurricanes auch im Mittelmeer und Atlantik zum Einsatz. Im August 1943 wurde die letzte Sea Hurricane ausgeliefert.

Grösse: 60 x 80 cm Preis 4000 US

Kontakt

mail

Me110

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Over the Channel"

for sale !

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev, Angriff von Messerschmitts Me 110 gegen Englische Schiffe im Kanal. Englischer Aufklärer vom Typ Avro Anson bei der Abwehr.

Avro Anson in fight with Me 110 over the Channel

Grösse: 50 x 70 cm Preis 3000 US

Kontakt

mail

Happy Times

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Happy Times"

for sale !

Nach dem erfolgreichen Westfeldzug begann man 1940, an der Biskaya in Brest, Lorient, St-Nazaire und La Rochelle provisorische U-Boot-Stützpunkte zu errichten. Mit Hilfe von Zwangsarbeitern wurden diese Anlagen ausgebaut, es sollten Bunker für jeweils mehrere U-Boote entstehen, die auch Luftangriffen trotzen konnten.

Die U-Boote konnten dank dieser neuen Häfen an der Biskaya wesentlich schneller die Operationsgebiete auf den westlichen Zufahrtswegen zur britischen Insel erreichen. Die alliierten Konvois waren nur schwach gesichert aus Mangel an Geleitschiffen, die aufgrund der gescheiterten britischen Norwegeninvasion in den Reparaturwerften lagen. Dieser Zeitraum wurde von der Kriegsmarine als „erste glückliche Zeit“ der U-Boote bezeichnet, in der bei relativ wenigen eigenen Verlusten zahlreiche alliierte Schiffe versenkt werden konnten. Am erfolgreichsten waren dabei die Kommandanten Otto Kretschmer (U 99), Günther Prien (U 47) und Joachim Schepke (U 100), die von der deutschen Propaganda als Helden gefeiert wurden.

Grösse: 70 x 100 cm Preis 4000 US

Kontakt

mail

Scharnhorst

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Scharnhorst with escort"

for sale !

Die Scharnhorst war das erste Schlachtschiff, das in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg gebaut wurde. Das Schiff wurde nach dem preußischen General der Infanterie und Militärreformer Gerhard von Scharnhorst (1755–1813) benannt.

Die erste Operation im Atlantik

Am Morgen des 24. Septembers 1940 lief der Kreuzer zu seinem ersten Durchbruchsversuch in den Atlantik in Begleitung von vier Torpedobooten und Kreuzern aus Kiel aus. Die Luftwaffe überflog den Kampfverband mit Messerschmitt`s Bf 110.

Grösse: 89 x 66 cm Preis 4000 US

Kontakt

mail

 

Japan

 

Nakajima

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Bansai till the end"

History

In 1944 the Nakajima B6N2 Tenzan " Jill " torpedo bomber as 中島 B6N 天山—"Heavenly Mountain"

Operation Hailstone

The attacks for the most part ended Truk as a major threat to Allied operations in the central Pacific; the Japanese garrison on Eniwetok was denied any realistic hope of reinforcement and support during the invasion that began on February 18, 1944, greatly assisting U.S. forces in their conquest of that island.

The Japanese later relocated about 100 of their remaining aircraft from Rabaul to Truk. These aircraft were attacked by U.S. carrier forces in another attack on April 29–30, 1944 which destroyed most of them. The U.S. aircraft dropped 92 bombs over a 29 minute period to destroy the Japanese planes. The April 1944 strikes found no shipping in Truk lagoon and were the last major attacks on Truk during the war.

Truk was isolated by Allied (primarily U.S.) forces as they continued their advance towards Japan by invading other Pacific islands such as Guam, Saipan, Palau, and Iwo Jima. Cut off, the Japanese forces on Truk, like on other central Pacific islands, ran low on food and faced starvation before Japan surrendered in August 1945.

2

Nakajima B6N2 Tenzan " Jill " torpedo bomber strike at USS " Yorktown " off Truk , April 1944

neu for sale !

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

 

 

Grösse: 45 x 60 cm

Preis 2000 Euro`s

Kontakt

mail

 

 

 

Hinweise:

Suchen Sie noch ein schönes Bild als Hintergrund für Ihren Gerätebrettnachbau, oder möchten Sie ihrem Hobbyraum sowie Wohnzimmer etwas exklusives bieten, hier ist die Gelegenheit dazu, etwas einzigartig und schönes zu erwerben.

Ist ihr bevorzugter Flugzeugtyp oder Motiv nicht vorhanden? Gerne führt Marii Chernev auch Auftragsarbeiten nach Ihren Wünschen aus. Preise seiner Werke hängen von der Grösse des Werkes sowie der Motivvielfalt ab.

Oelbilder auf Leinen, alle Rechte vorbehalten, Kopierrecht der Bilder auf der Webseite sind bei Merii Chernev und www.deutscheluftwaffe.de, Versand Weltweit, Versandart bestimmt der Käüfer, Preise der Bilder sind ohne Versand. (Ship`s worlwide)

 

 

 

 

 

Einige Werke von Marii Chernev :

 

verkauft

 

 

Me262

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"New Nazi Weapon"

verkauft SOLD !

History

The 55mm R4M Orkan folding fin missile was a formidable weapon fitted to Me 262s late in the war. Twenty-Four R4Ms were mounted on special wooden racks mounted under the wings. Each rack held twelve missiles which were about 2 ft. 8 ins. long and weighed 8.8 lbs. When fired, the missile traveled up to 1,700 ft/sec and packed a 1.1 lb. impact fused warhead. The warhead was typically white with the rest of the body and fins being a gray or dark metallic color.

The R4Ms were usually fired in four salvos of six missiles each at intervals of 0.07 seconds from a range of 600 meters. The R4M was unguided and the pilot simply used the usual Revi gunsite for aiming. When launched, the spring loaded fins would unfolded rearward. This enabled the R4M to be extremely compact until fired when the fins unfolded to provide stabilization. Seven of the fins were kept folded in place with a spring steel wire. The eighth fin then folded to hold the wire in place. When loaded from back to front in the launcher, the eighth (top) fin was kept in place by the launch rail. Once free of the rail when fired, the top fin would spring free and release the other seven fins.

The launchers were aimed with a slight upward angle of 8 degrees. When the rockets were fired from a range of 600 meters, they had the same ballistics as the Mk 108 cannons. The warhead was a 55 mm HE shell filled with Hexogen. A single hit was all that was needed to bring down a four engined bomber.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Me163V53

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Feuertaufe"

Brandis im August 1944, Messerschmitt Me 163 BV 53, W.Nr. 16310062, die Weiße 9 von Uof. Kurt Schiebeler.

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev,

Der Anflug zurück zum Flugplatz, war für die Gegner die beste Möglichkeit den schnellen Raketenjäger Messerschmitt Me 163 B zu erwischen. Die wendigen P-51 Mustangs der "353th Fighter Group" waren gefährliche Gegner!

Nur im Gleitflug, und ohne weiteren Treibstoff, war es für die Me 163 ein ungleiches Spiel. Die Flugplätze der Luftwaffe wurden dementsprechend, durch die eigene Flak gut gesichert.

Diese Maschine wurde am Ende des Krieges durch eigene Truppen in Brandis gesprengt, damit die neue Technologie nicht in die Hände der Alliierten fallen konnte.

Grösse: 60 x 80 cm Preis verkauft

Kontakt

mail

 

Lexington

LEx brennt

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

 

"Lady Lex"

verkauft

CV 2 USS Lexington

(nicknamed "Lady Lex",)

 

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev

Die USS Lexington (CV-2) war ein Flugzeugträger der United States Navy und das Typschiff der Lexington-Klasse. Sie war das vierte Schiff, das nach den Gefechten von Lexington und Concord benannt wurde und nach der Langley der zweite einsatzfähige Flottenträger der US-Marine. Die Lexington, die 1927 in Dienst gestellt worden war, sank am 8. Mai 1942 nach mehreren japanischen Bomben- und Torpedotreffern in der Schlacht im Korallenmeer.

 

 

Grösse: 70 x 100 cm Preis - 4000 US

Kontakt

mail

 

Fokker VII

copyright by Marii Chernev and deutscheluftwaffe.de

"Udet`s Fokker"

 

Original Ölgemälde des Künstlers Marii Chernev, das zweitgrösste Ass der Deutschen war Ernst Udet (geboren 26.04.1896 in Frankfurt am Main). Er überstand den I. Weltkrieg mit 62 Siegen. Zur Fliegerei kam er sehr früh, da er durch einen verständnisvollen und reichen Vater die Fliegerei vor dem Eintritt in die Armee lernen konnte.

Udet`s Fokker D VII.mit seinem Spruch "Du doch nicht" am Heck. Außerdem sind hier die seitlich angebrachten Kurzzeichen "LO" zu Ehren seiner Freundin zu erkennen.

Grösse: 60 x 80 cm Preis -verkauft

 

Kontakt

mail

 

"Last Contact"

Das Schlachtschiff HMS Bismarck und U-556 in der Baltischen See im Frühling 1941. Der Kreuzer Prinz Eugen im fernen Hintergrund. Ausfahrt zum letzten epischen Gefecht der Bismarck mit der englischen Hood.

Swiss

"Save Place"

8.April 1945. Die zwei letzten B-24 Liberator Bomber die in der Schweiz Zuflucht suchten. Die Notlandung endete auf dem Militärflugplatz in Dübendorf bei Zürich. Es waren dies aus der 98th Bomb Group die "Dopey" und aus der 450th Bomb Group die "Strange Cargo".Sie waren nach einem taktischen Angriff auf die Eisenbahnbrücke von Vipiteno Italien mit starken Beschädigungen in Dübendorf niedergegangen. Genau einen Monat später schwiegen die Waffen in Europa.

detail

B24

Massacre

"MASACCRE"

Am 10. April 1943, 14 P-38 Lightnings von der 71. Fighter Squadron und 11 P-38 Jäger der 94. st, 1st. Fighter Group, beim abfangen von 50 JU-52 Transporte beim Überführen dringend benötigter Menschen und Material, für Rommels Afrikakorps in Tunesien. Die deutschen Transporte waren jämmerlich geschützt durch nur 15 italienischen Macchi MC-200 und FW-190 Luftwaffe Begleitäger An diesem Tag werden die JU-52 zur leichten Beute für die Geschütze der 71. . Während dieser Mission, erzielte Lt Lee Wiseman drei Siege (1 Macchi und 2 JU-52) erzielt und wurde später als, ein "Fleiger-Ass" der 71 th. bekannt. Zahlreiche Piloten der 71 th. erzielten an diesem Tag einige Abschüsse. Insgesamt 20 JU-52, 4 MC-200 und ein FW-190 Kampfflugzeug ab. Lt Wiseman blieb bei der 71 th. während des gnzes Krieges und wurde schließlich Kommandeur der 71. Fighter Squadron.

The Battle of Britain

"The Battle of Britain"

Die Luftschlacht um England war der Versuch der deutschen Luftwaffe, im Zweiten Weltkrieg zwischen Sommer 1940 und Anfang 1941 mit Bombeneinsätzen gegen das britische Militär und Angriffen gegen britische Städte die Kapitulation Großbritanniens zu erzwingen oder wenigstens die Invasion der Insel vorzubereiten. International bekannt als Battle of Britain, war es eine Serie von Luftgefechten im britischen Luftraum, die von der deutschen Luftwaffe gegen die Royal Air Force (RAF) geführt wurde.

Englische Spitfire beim Abwehrkampf gegen Messerschmitt BF 110 und Sturzkampfbomber Stuka Junkers Ju 87 über dem Ärmelkanal vor der Englischen Küste.

 

Uboot

"U 556 "

Das deutsche U-Boot C VII kehrt zur Heimatbasis zurüch und begegnet dabei der HMS Bismarck

U boat VII returns to base , in background Bismarck

Prinz Eugen

"Prinz Eugen"

Das deutsche Schlachtschiff Prinz Eugen in den frühen Tagen des Krieges bei Flottenmanövern

Prinz Eugen in early trials

Scharnhorst

"Scharnhorst"

Das deutsche Schlachtschiff Scharnhorst beim Feuern seiner grossen Deckgeschütze im Nord-Atlantik

Scharnhorst fires in North Atlantic

Seven a Day

"Seven in a Day"

Task Force 58

"Task Force 58"

Hindenburg

 

"Ship of Dreams"

- Hindenburg (Flug über New York) -

 

 

Name