Fl.XXX Borduhr (Omega), 1937


  • Bezeichnung: Borduhr
  • Anforderungszeichen: Fl.XXX
  • Hersteller: Omega, Biel (Schweiz), Lieferer: Askania-Werke A.G., Berlin
  • Baujahr: ca. 1937
  • Besonderheiten:
    • Stellen der Borduhr in der Mitte
    • Vorläufer der Borduhr LO1r, Fl 22601
    • Werk Omega , 8 Tage-Laufwerk

Weiterlesen




Fl.22602 Borduhr, 1941


  • Bezeichnung: Borduhr
  • Anforderungszeichen: Fl.22602
  • Messbereich: 8 Tage- Laufwerk
  • Hersteller: Kienzle Uhrenfabrik A.G., Schwenningen/ Neckar
  • Baujahr: ca. 1941
  • Funktionsweise: Dieses Bordchronometer besitzt ein 8-Tageuhrwerk. Die Zeigereinstellung erfolgt über einen seitlichen Hebel (links). Aufgezogen wird die Uhr mit der Lunette, mit welcher auch der rote Markierungspfeil auf der Innenseite des Uhrenglases verstellt werden kann.

Weiterlesen


Fl.23881 Bodenchronometer, 1942


  • Bezeichnung: Bodenchronometer
  • Anforderungszeichen: Fl.23881
  • Hersteller: Gerhard D. Wempe Apt. Chronometerwerke, Hamburg
  • Baujahr: 1942
  • Besonderheiten:
    • Zugehöriger Schutzkasten: Fl.23882

Weiterlesen


Fl.23883 B-Uhr (Beobachtungsuhr), 1944


  • Bezeichnung: Beobachtungsuhr
  • Anforderungszeichen: Fl.23883
  • Gerät-Nr.: 127-560 B
  • Bauart: Durowe
  • Hersteller: Lacher & Co., Pforzheim
  • Baujahr: ca. 1944
  • Uhrwerk: Laco, vergoldet, 22 Steine
  • Werk-Nr.: H 2786
  • Besonderheiten:
    • originales Armband
    • Gehäuse grau lackiert
  • Bemerkung: Auf Basis der vom Reichsluftfahrtministerium in der Fl. 23883 formulierten Anforderungen an Beobachtungsuhren für die Deutsche Luftwaffe, wurden 1940 verschiedene Hersteller per Beschluss in die Pflicht genommen, die Produktion nach strengen Vorgaben aufzunehmen. Diese Uhren fanden in Form von Taschen- oder Armbanduhren Verwendung. Die Armbanduhren wurden üblicherweise mit Langriemen über der Montur getragen.
    Die Uhrwerke waren sehr präzise gefertigt und waren in der Regel auf 16 – 22 Steine gelagert. Die Armbanduhren war sehr groß dimensioniert und zum Teil mit Feinregulierung und Stoßsicherung ausgestattet.

Weiterlesen


Fl.23883 B-Uhr (Beobachteruhr), 1940


  • Bezeichnung: Beobachtungsuhr
  • Anforderungszeichen: Fl.23883
  • Baumuster: Typ B
  • Hersteller: IWC, Schaffhausen/ Schweiz
  • Baujahr: ca. 1940
  • Uhrwerk: IWC, vergoldet, Schwanenhals-Regulierung
  • Werk-Nr.: 1014295
  • Besonderheiten:
    • Uhrwerk: Cal. 25T, 19 lig. H 6
    • Gehäuse aus Edelstahl
  • Bemerkung: Auf Basis der vom Reichsluftfahrtministerium in der Fl. 23883 formulierten Anforderungen an Beobachtungsuhren für die Deutsche Luftwaffe, wurden 1940 verschiedene Hersteller per Beschluss in die Pflicht genommen, die Produktion nach strengen Vorgaben aufzunehmen. Diese Uhren fanden in Form von Taschen- oder Armbanduhren Verwendung. Die Armbanduhren wurden üblicherweise mit Langriemen über der Montur getragen.
    Die Uhrwerke waren sehr präzise gefertigt und waren in der Regel auf 16 – 22 Steine gelagert. Die Armbanduhren war sehr groß dimensioniert und zum Teil mit Feinregulierung und Stoßsicherung ausgestattet.

Weiterlesen


Fl.XXX Beobachtungsuhr Taschenuhr (Nachkriegsproduktion) 1949


  • Bezeichnung: Beobachtungsuhr
  • Anforderungszeichen: Fl.XXX
  • Hersteller: A.Lange & Söhne, Glashütte/ Sachsen
  • Baujahr: ca. 1949
  • Besonderheiten:
    • Nachkriegsproduktion
    • Kaliber ALS 48.1, Nickelstahl-Kompensationsunruhe, Rückerfederfeinregulierung,
    • Werknummer: 217294, Gehäusenummer: 217294
    • Seltene Nachkriegsproduktion! Nach Kriegsende wurden die Restbestände an Fliegeruhren ab Mai 1945 zu Taschenuhren umgearbeitet, Es wurden nur 112 Stück dieser grau mattierten A.Lange&Söhne Stahltaschenuhren hergestellt! Die Gehäuse trugen kein Firmenlogo.

Weiterlesen