Fl.52795 Rückblickfernrohr RF 2C, 1944/1945


  • Bezeichnung: Rückblickfernrohr RF 2C
  • Anforderungszeichen: Fl.52795
  • Gerät-Nr.: 127-414 C
  • Baumuster: RF 2C
  • Hersteller: esu = Steinheil Söhne G.m.b.H, astronom, Jnstrumente, München 8 St.Martinstrasse.76
  • Baujahr: 1944 / 1945
  • Werk-Nr.: 7590
  • Eingebaut in: z.B. Junkers Ju 288, Ju 388, Arado Ar 234, Dornier Do 217
  • Zubehör:
    • Fl.52792 (Unterteil)
    • Fl.52793 (Stecker)
    • Fl.52796 (Oberteil)
  • Besonderheiten: druckdichtes Periskopvisier, elektr. beheizte Optiken, lange Version/ Länge: 665 mm
  • link zum RF 2C: https://www.reflexvisier.com/rf-2c
  • Bemerkung:

    Das verlängerte Rückblickfernrohr RF 2-C ist ein optisches Visiergerät zum Schiessen nach rückwärts mit starr im Flugzeug eingebauten Waffen. Ausserdem ermöglicht es dem Piloten die Beobachtung des hinter dem Flugzeug liegenden Luftraumes. – Bedienung durch den Flugzeugführer!

    Produzierte Stückzahlen: 1 Mustergerät und 105 Seriengeräte

    Heute noch bekannte Stückzahl: 2

    Quelle: www.reflexvisier.com

  • Allgemeines:

    Das Rückblickfernrohr ist ein optisches Visiergerät für starr nach rückwärts eingebaute Bordwaffen im Flugzeug. Das Ziel wird vom Flugzeugführer über ein Fadenkreuz anvisiert.
    Auch wird das Rückblickfernrohr in Aufklärern und grossen Bomberflugzeugen zur Rückwärtigen Absicherung verwendet um eventuelle Verfolger zu entdecken.

    Rückblickfernrohre werden direkt aus dem Flugzeugrumpf oder dem Führerraum ausgebracht. Dabei sitzen diese in einem Flansch, der eine Drehung des Rückblickfernrohres in alle Richtungen (360°) erlaubt. Meist sind diese, vor dem eigentlichen Einsatz in einer Ruhestellung fixiert.

    Die Augenmuschel sowie eine eventuelle Kopfstütze sind drehbahr um mit dem linken oder rechten Auge durchsehen zu können.

    Neuere Modelle (1944/45), hatten bereits eine elektrische Heiszung integriert die von dem Flugzeugbordsystem gespiesen wird, um das einfrieren (Beschlag der optischen Linsen) in grossen Flughöhen zu verhindern.
    Das optische Zielvisier, besteht aus einem Vorhaltekreis sowie einem Fadenkreuz (Distanzmarken).
    Die optischen Systeme bestehen aus verschiedenen Prismen, Okulare und diversen „Umkehrlinsen“.
    Dadurch ensteht ein höhenverkehrtes, seitenrichtiges Bild im Gesichtsfeld des Beobachters. Infolge dieser Anordnung ist ein von hinten anfliegendes Flugzeug (Ziel) mit denselben Steuerbewegungen des Steuerknüppels ins Sichtfeld (Fadenkreuz) zu bringen, wie wenn ein vorausfliegendes Flugzeug über ein Reflexvisier.

    Quelle: www.reflexvisier.com

Weiterlesen



Fl.52480 Navi 3, 1944


  • Bezeichnung: Navi 3
  • Anforderungszeichen: Fl.52480
  • Gerät-Nr.: 127-1509 A-1
  • Baumuster: Navi 3
  • Hersteller: dpv = Zeiss-Jkon A.G Dresden
  • Baujahr: ca. 1944
  • Eingebaut in: Junkers Ju 88, Siebel Si 204
  • Funktionsweise
  • Besonderheiten:
    • Diente in Verbindung mit einer Stoppuhr und beiliegender Tabelle zur Ermittlung eines Vorhaltewinkels für den Bombenabwurf. Wurde in der Ju 88 sowie in der Siebel Si 204 eingesetzt. Das Navi war bei diesen Flugzeugtypen im Rumpfbug eingebaut. Das Navi 3 wurde in Verbindung mit der „Vorhalte Rechenscheibe für Navi“ Fl 52771 eingesetzt !

Weiterlesen





Fl.52270 Revi 25, 1942


  • Bezeichnung: Reflexvisier Revi 25
  • Anforderungszeichen: Fl.52270
  • Gerät-Nr.: 127-44 B
  • Baumuster: Revi 25
  • Hersteller: Steinheil , München
  • Baujahr: ca. 1942
  • Eingebaut in: Waffentürmen und Abwehrständen von Kampfflugzeugen
  • Funktionsweise

Weiterlesen