• Bezeichnung: Ballistische-Schussmess-Kamera (Trefferkamera)
  • Anforderungszeichen: Fl.XXX
  • Gerät-Nr.: 135-138 A-1
  • Baumuster: BSK 16
  • Hersteller: blc ? (Carl Zeiss, Jena, Militärabteilung)
  • Baujahr: ca. 1944
  • Eingebaut in: z.B. Messerschmitt Bf 109, Me 163, Me 262, Focke-Wulf FW 190 u.a.
  • Bemerkung: Die BSK 16 verfügt über ein neuartiges Objektiv mit der neuen “Transparenz Vergütung” von Carl Zeiss. Diese Objektive mit dem roten und einer Serien Nummer unter 3 Millionen sind heute nur sehr selten zu finden.
  • Kurzbeschreibung: Die BSK 16 ist eine Kinokamera für 16 mm Schmalfilm. Sie war z.B. in der Flügelnase eingebaut. Die Öffnung für das Objektiv war durch eine Klarglasscheibe abgedeckt, welche bei Bedarf durch einen farbigen Lichtfilter ausgetauscht werden konnte. Die maximale Filmlänge betrug 15 m. Die Fortbewegung des Films geschah durch einen Elektromotor. Die einzelnen Aufnahmen wurden durch eine Schaltscheibe auf 3,75m Filmlänge begrenzt. Somit waren während eines Fluges vier Aufnahmen von 43-57 Sekunden Dauer möglich. Die Auslösung der Aufnahme erfolgte automatisch durch das Betätigen des Feuerknopfes. Eine zweite Möglichkeit eine Aufnahme auszulösen ohne zu Schießen bestand durch eine Betätigung des Schaltknopfes am Gashebel.