• Bezeichnung: Steuergriff / Steuerknüppel
  • Hersteller: Fokker-Flugzeugbau, Schwerin
  • Baujahr: 1918
  • Besonderheiten:
    • späte Version
    • Einbau in Fokker D. VII, D. Roland D. VIa und VIb und der Junkers Ju.DI

Pictures : The Charles Gosse Collection at The Aero Conservancy

 

Dieser Steuer-Griff wurde in Flugzeugen wie der Fokker D. VII, D. Roland D. VIa und VIb und der Junkers Ju.DI verwendet

Die Steuergriffe der deutschen als auch der britischen Luftstreitkräfte im 1 WK wahren sehr ähnlich ! So wurden die englischen Steuergriffe mit Bowdenzüge von den “Bowden Wire Company Ltd” of London in England hergestellt.

Die deutsche Luftfahrtindustrie kopierte diese Bowdentechnik fast baugleich mit den gleichen Stahlgehäuse, Hebeln, Halteschrauben, Drehmechanismus und Platte für die Bowdenzüge unter Spannung. Nur hatte die eigene Versionen eine doppelte Federwegverstellung.

Es ist heute jedoch schwierig den Hersteller der deutschen Steuergriffe exakt zu bestimmen ! Einen wichtigen Anhaltspunkt über den Hersteller könnte der Stempel, links unten am Stahlgehäuse sein.

Bei denn ineinander verschlugenen Buchstaben” S “und” W “könnte es sich um eine Abkürzung für” Schweriner Werke “oder auch ” Albatros Werke Schneidemühl” handeln ?

Führerraum – Fokker D. VII